Neue Kategorie: 30×30 | Challenge 1: 500 Wörter – Tag 1

Vor einiger Zeit zeigte mir Jess den Blog vom Schreibsuchti. Nach kurzer Skepsis habe ich schnell den Newsletter abonniert, kann ich eigentlich nur empfehlen. Und so fand ich Anfang dieser Woche eine Mail vom Schreibsuchti in meinem Postfach. In der Mail ging es darum, sich einer Schreib-Challenge anzuschließen. Der Deal: 30 Tage jeden Tag etwas schreiben. Egal was, Hauptsache schreiben. Klang gut. – Aber noch nicht gut genug, um meinen inneren Schweinehund zu überwinden.

Für Jess jedoch klang es gut genug und sie hat für sich einen Weg gefunden an der Challenge teilzunehmen. Sie hat das Ganze wie folgt definiert: 30 Tage, jeden Tag mindestens 500 Wörter. Das hat meinen Ehrgeiz geweckt. 500 Worte sind schaffbar. 30 Tage sind ein klar definiertes Ziel. Nachdem ich per Kommentar sinniert habe, dass ich es eigentlich ganz gut finde und für mich auch überlege, sagte sie:

Tu es einfach ;)

Na dann los! – Fast.

In meinem Kopf hat es noch ein wenig gearbeitet. Zurzeit lese ich allerlei schlaue Bücher. Ziele erreichen, persönliche Entwicklung und so weiter und so fort. Und in einem heißt es, Fähigkeiten kann man sich erarbeiten, und das glaub ich sofort. Nicht weil ich pauschal glaube, was in Büchern steht, sondern weil es mir mit einigen Dingen schon so ging.

Tun kommt von machen!

„So oder so ähnlich“, sagte einst mein Chef. Ein Satz, der die letzte Zeit des Öfteren seinen Weg in meine Gedanken gefunden hat. – Ähnlich ist auch die Aussage von Sanja.

Einfach machen! – Nichts hast Du schon.

Auch irgendwie wahr.

Also drehten all die schlauen Worte ihre Kreise in meinem Kopf. Mein Wunsch, noch diverse Dinge zu lernen und zu tun, lässt sich mit diesem 30-Tage-Gedanken gut vereinen. Also werde ich mir in Zukunft öfter kleine 30-Tage-Challenges bauen. Und damit alles im Rahmen bleibt, auch „nur“ 30 Minuten pro Tag. Denn das weiß ich von Michael, der seinerseits inzwischen zig Instrumente spielt, jeden Tag 10 Minuten Üben bringen einen auch schon weiter.

Und somit heißt meine neue Kategorie 30×30 im Sinne von 30 Tage je 30 Minuten. – Fühlt sich gut an!

Nun, 30 Minuten Text schreiben geht sicher auch. Nur ist mir der Ausweg, wenn keine Ideen vorhanden sind, einfach viel weniger Worte zu schreiben zu leicht. Besser wird man eben nur, wenn man sich der Herausforderung stellt. Und darum – 500 Worte. Auch ein positiver Nebeneffekt, es entsteht eine Gewohnheit. – Hatte ich auch schon mal gehört im Buch über Willenskraft.

Und was ist wenn ich nichts tue?

Mir fehlt jetzt noch eine Sache: Eine Konsequenz für den Fall, dass ich mein Ziel nicht erfülle. Da bin ich mir noch unschlüssig. Gegen sich selbst wetten ist eben keine richtige Kontrolle. Für die 500 Worte habe ich ja den „Konkurrenzgedanken“ gegen und auch mit Jess. Mir hilft es. Aber später?

Vielleicht greife ich noch ein Element der Iron-Blogger auf, die Strafkasse. Und damit es eben nicht nur weh tut, wird das Strafgeld dann für etwas Sinnvolles eingesetzt. Wobei mein Teufelchen direkt dachte, davon Bücher zu kaufen. – Dann wäre das Nichterfüllen irgendwie Belohnung. – Nun ja, darüber kann ich mir die nächsten Tage noch ein paar Gedanken machen. Ich will gleich los, daher ist hier ist erstmal Ende und

challenge accepted ;)

2 Comments Neue Kategorie: 30×30 | Challenge 1: 500 Wörter – Tag 1

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.