Noch 10.000 Schritte

Inzwischen ist 2015 seit etwa einer Woche Geschichte. Ein guter Zeitpunkt für mich, um mit Dir einen Rückblick zu wagen.

Anfang 2015 habe ich Dir erzählt, was ich mir alles vorgenommen habe. Im Detail findest Du das hier. Und was gut oder auch nicht so gut lief, verrate ich Dir jetzt.

Weniger gut lief …

… jeden Tag ein Foto zu machen. Bis März/April war ich noch im Rennen, dann kam das vorzeitige Aus. So hab ich sehr schnell gelernt, was nicht funktioniert: „Jeden Tag

Am Ende habe ich zum Beispiel abends schnell etwas um mich herum auf den Schreibtisch gelegt und ein Foto gemacht. Toll. Nicht.

Und da ich zu diesem Zeitpunkt noch dazu neigte, meine 24 Stunden mit 30 Stunden ToDo zu planen, war es evtl. auch einfach eine Frage der Zeit, bis es kaputt ging.

Einen ähnlichen Weg hat das Vorhaben, jede Woche einen Blogbeitrag zu schreiben, genommen. Am Anfang habe ich einfach aufgeschoben, rumgerechnet – „10 habe ich ja schon. Wenn ich jetzt keinen schreibe, dann muss ich nächste Woche …“ usw. Ende Mai klang das dann so: Oh, ab Juli schreibe ich pro Woche einfach zwei. Geeenau! ;)

Schon im Februar haben sich leise Gedanken eingeschlichen, ob ich mir da nicht viel zu viel vorgenommen habe. Natürlich kann man nun auch spekulieren, ob es nicht diese Gedanken waren, die den Erfolg verhindert haben.

 

Erfreulich gut gelaufen …

… ist mein Plan, jeden Monat ein Buch zu lesen bzw. hören. In Anlehnung an Ben, der in der Vergangenheit ein Buch pro Woche gelesen hat.

Ziemlich schnell habe ich aus dem „je Monat ein Buch“ 18 Bücher in 2015 gemacht. Diese hatte ich dann auch im Oktober schon fertig und habe noch ein paar dazu gelegt. Die Liste meiner gelesenen Bücher findest Du bei Goodreads.

Aus dem ganzen „Schlauzeugs“ sind viele gute Gespräche mit Freunden und Kollegen entstanden. Oh, natürlich hat einiges davon auch Auswirkung auf mein Leben genommen. Dazu im Laufe des Jahres mehr. Versprochen.

Auch bekomme ich inzwischen von vielen Seiten Buchempfehlungen. Und damit ist der Kern, die Liste der Bücher, die ich lesen will, etwas zu verkleinern, deutlich fehlgeschlagen. Gefühlt sind für jedes Buch, das ich von der Liste streichen konnte, zwei bis drei neue hinzugekommen.

Buch des Jahres?

Etwas schwierig ist der 13. und somit letzte Teil der Rachel-Morgan-Reihe gewesen. Denn so sehr ich die Reihe mochte, so schwer habe ich mich getan, die letzten 700 Seiten zu lesen. Und so sieht das Buch nun etwas „mitgenommen“ aus, und das im wortwörtlichen Sinne, denn ich hatte es fast immer und überall dabei, mit dem guten Vorsatz, es weiter zu lesen.

Aus der Ecke des „Schlauzeugs“ war das Buch „Grenzenlose Energie – Das Powerprinzip: Wie Sie Ihre persönlichen Schwächen in positive Energie verwandeln“ mein Buch des Jahres. In Summe viele gute Ansätze, um sich zu motivieren oder eben positive Energie aufzubauen und nutzen.

 

Neben dem Lesen habe ich auch sehr viel mehr Zeit mit Freunden und Familie verbracht. Insbesondere meinen Eltern hat das gefallen. :)

Gelernt habe ich dabei vor allem, dass man sich eben die Zeit nehmen muss. Klingt einfach, und war doch in der Vergangenheit ein Problem für mich.

Beruflich ist alles beim Alten, ob das nun gut oder schlecht ist, sei dahin gestellt. Stabilität bringt Sicherheit und manchmal etwas Langeweile. ;) Ein Highlight war sicher im Juni mein Besuch in Berlin zur Webinale. Der Bericht zur Veranstaltung wurde geschrieben und nie veröffentlicht. Vielleicht wird das ja dieses Jahr besser, denn ich mag gern wieder hin und noch weitere tolle Dinge lernen!

Ganz anders sah es im Bereich meiner Selbstständigkeit aus, dort gab es einige Veränderungen. Auch hier sind die Dinge nicht immer ganz rund gelaufen. Hm …

Deutlich besser ist Entwicklung um mein Projekt „WordPress with love“ vorangeschritten. Ende Januar wird es dazu mehr Infos geben, versprochen!

 

In Summe fühlt sich 2015 sehr gut an. Und doch habe ich auf die letzten Meter deutlich an Schwung verloren und so fehlte mir fast das ganze letzte Quartal die Energie, um fokussiert an irgendwas zu arbeiten. Zum Glück hatte ich mir für den Dezember eine kleine Pause vorgenommen und eingehalten. So habe ich da auch etwas regenerieren können.

Die Zeit habe ich gut genutzt, um mir ein paar Ziele für das aktuelle Jahr zu überlegen.

 

2016, läuft

Aus einer ganzen Menge Ideen hat sich am Ende der Gedanke

  • etwas fitter zu werden,
  • etwas gesünder zu essen,
  • etwas mehr zu schlafen

also in Summe „bewusster zu leben“ durchgesetzt. Und aus diesem Gedanken haben sich ein paar verrückte Ideen entwickelt.

Angefangen hat es mit „jeden Tag“ 10.000 Schritte zu gehen. Teilweise selbst erfüllend, da ich nach wie vor sehr viel zu Fuß unterwegs bin. Doch nachdem ich in 2015 ja gelernt habe, dass „jeden Tag“ echt doof enden kann, habe ich mir gedacht, wenn nach 365 Tagen ein Durchschnitt von über 10.000 Schritten steht, dann soll mir das recht sein. So kann ich an den „Pen & Paper“-Wochenenden beruhigt das ganze Event mit weniger als 2000 Schritten durchleben anstatt jedes Brötchen einzeln vom Bäcker um die Ecke an den Frühstückstisch zu tragen.

Dazu haben sich die letzten Tage ein paar spannende Effekte entwickelt. So überlege ich sehr oft, wie ich noch einen Kilometer mehr Laufweg rausholen kann, wo kürzlich noch Faulheit regierte und jeder Schritt, den ich nicht gehen musste, ein guter war.

Auch habe ich nun die Option, Pakete gezielt an eine Packstation liefern zu lassen, das bringt mir nicht nur ein paar Extraschritte, sondern auch Punkte, die sich irgendwann in amazon-Gutscheine umwandeln lassen.

Zuhause sitze ich nun öfter auch auf dem Heimtrainer mit der Auflage, für die Dauer einer „Walking Dead“-Folge oder etwas ähnlichem ein paar Kilometer auf der Stelle zu fahren.

Das und mehr klappt im Moment sehr gut. Ob das so bleibt? Na klar!

Ansonsten halte ich die 2015 aufgebauten Gewohnheiten aufrecht und werde weiterhin viel Zeit und ein bisschen mehr mit Freunden und Familie verbringen. Dazu passend stehen Festivals an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden an. Mal sehen, wie gut das klappt.

Auch werde ich weiter an meinem Bücherregal arbeiten. Und so habe ich auch schon das erste Buch fertig. Leider sind allein in den letzten Tagen wieder fünf Bücher auf die „will ich noch lesen“-Liste gekommen. Und auch der Stapel hier neben mir wird eher größer statt kleiner.

Allgemein bleibt die Weiterbildung bzw. die Persönlichkeitsentwicklung ein zentraler Punkt. Neben den ganzen Wegen, Bücher zu konsumieren, sind nun doch noch Podcasts auf den Plan getreten. Diese lassen sich jedoch ganz gut hören, wenn ich abends noch eine Extrarunde vor die Tür gehe, um meine Schritte bis 11.000 aufzufüllen, weil ich das tagsüber nicht geschafft habe. Was bisher so gut wie immer der Fall war.

Und wie man gerade merkt, versuche ich es erneut mit dem Bloggen. Ziel ist es natürlich, einmal pro Woche etwas zu schreiben. Das Vorhaben wird sich dabei auf insgesamt bis zu vier Blogs verteilen, die wie schon in der Vergangenheit hier zusammen laufen. Neu dabei ist, dass ich es dieses Mal mit einem kleinen Redaktionsplan versuche. Ich hoffe einfach, dass ich so das Problem des Themenfindens etwas verschieben kann und die Zeit am Ende auch zum Schreiben nutzen werde. Dazu habe ich mich der Idee von Jess bedient und werde immer wieder einen Schreibtag einlegen, um so einige Beiträge vorzubereiten.

Wünscht mir Glück, für den Erfolg sorge ich! ;)

In diesem Sinne, Frohes Neues!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.