Tag 28 | 500 Worte | Woche 4 geschafft

Oder auch „28 days later“ – Und damit ist auch „schon“ Woche 4 rum. Kaum zu glauben! Kaum zu glauben, 4 Wochen! Nun sind es nur noch wenige Tage und dann liegt meine erste 30×30 Challenge hinter mir. Fühlt sich irgendwie gut an.

Woche vier war für mich weniger erfolgreich als die Wochen zuvor. Denn ich bin von einem Zeitloch ins nächste gestolpert mit dem Erfolg, dass ich einen Tag gar nicht geschrieben habe, und auch jetzt noch ein wenig hinterher hinke. Nun ist Wochenende und alles wird besser! Ganz bestimmt.

Mehr Zeit. Mehr Schlaf. Mehr Worte. Hoffe ich wenigstens. Denn der heutige Tag ist nun auch schon zur Hälfte vorbei und ich habe mich gefühlt noch nicht von der Stelle bewegt.

Eine weitere Herausforderung der letzten Woche war, dass sich ein gewisses Maß an Unlust zum Schreiben eingestellt hat. Und so war es dann doch mehr „muss schreiben“ als „will schreiben“ und vermutlich sind auch die Texte dementsprechend ausgefallen.

Zumindest fühlt es sich für mich sehr schleppend an, die 500 Worte zu tippen, wenn ich gerade so gar keine Lust habe. Thema hin oder her.

Zugegeben, die Unlust kommt sicher auch daher, dass sich eine Ablenkung eingeschlichen hat. So schaue ich seit ein paar Tagen begeistert Walking Dead. Wobei die Serie irgendwie auch nicht zu 100% überzeugt. Sie läuft halt und ich schau sie einfach immer weiter und weiter.

Eine weitere Ablenkung, das Buch „Lean Startup“, was ich gerade höre. Somit fallen auch die inspirierenden Spaziergänge mit dem Hund aus, da ich dort mit einem Ohr beim Buch bin.

Mein erster Eindruck war so lala. Der Autor hat ein ganzes, gefühlt endloses Kapitel darauf verwendet, mir zu sagen, dass sein Buch toll ist, dass man ja erst scheitern muss, um zu wissen, wie es richtig geht, und dann noch gefühlte 100 Mal, dass sein Buch toll ist.

Das Ganze wurde dann ab Kapitel zwei deutlich besser, es gab endlich Input – Gruß an Nr. 5. Dennoch hat er seine ausschweifende Erzählweise beibehalten, zu Ungunsten der Informationsdichte. Vielleicht meine ich das auch nur, weil ich „vorbelastet“ mit dem Wissen von anderen Büchern in diese Richtung nun dieses Buch höre.

Inzwischen bin ich bei Kapitel vier und denke, das Buch ist gut, wenn auch nicht das Beste auf dem Gebiet. Ganz sicher werde ich dazu zu gegebener Zeit mehr schreiben.

Der eine Tag

Die Entscheidung, meinen Fehltag als Tag 31 hinten dran zu hängen, war schnell getroffen. Auch dass es in irgendeiner Form eine Konsequenz haben muss, sonst hätte Jess als Kontrollinstanz gar nicht so viel Sinn.

Zunächste wusste ich nicht so genau, wie das aussehen soll. Dabei sind mir Dinge wie Themenvorgabe, doppelte Wortzahl oder was auch immer Jess einfallen würde, in den Sinn gekommen. Einzige Einschränkung, es sollte machbar bleiben.

Nach einem kurzen Wortwechsel ist sie auf den Zug der Themenvorgabe aufgesprungen. Und somit werde ich Euch dann ein paar Worte zum Thema „Lieblingsstadt“ erzählen.

Meine erste Reaktion war – doof. Denn bewusst habe ich so etwas nicht. Inzwischen habe ich mir dazu ein paar Gedanken gemacht und freue mich darauf, den Beitrag dazu zu schreiben.

Und wie gewohnt hier noch einmal die Woche in Zahlen:

Tag 22 – 590

Tag 23 – 540

Tag 24 – 754

Tag 25 – 49 :(

Tag 26 – 566

Tag 27 – 833

Tag 28 – 549

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.