Tag 30 | 500 Worte | fertig

Währen die 30 Tage alle nach (Schreib)-Plan verlaufen, dann währ ich heute fertig. Hier. Jetzt. Aber nein, ein Tag musste es ja schief gehen. Die Zeit natürlich. Aber was solls. Ich schreibe trotzdem meinen letzten Beitrag aus der Reihe. Und morgen die Extratour.

Und wer nun sagen mag, es sei nur eine Ausrede, nein. An manchen Tage habe ich sogar auf Schlaf verzichtet um meine Worte zu schreiben. Nur irgendwann war auch ein Punkt erreicht wo ich zwischen Ehrgeiz und Dummheit unterscheiden musste. Und so habe ich mich gegen die Zielerfüllung und für den Schlaf entschieden. Es bringt mir nichts, wenn ich mir schlaue(?) Dinge einfallen lasse um besser zu werden, und es dann mit Schlafmangel kaputt mache. Was ich nicht kann weil ich müde bin ist ja irgendwie egal.

30 Tage lang jede Tag mindestens 500 Worte schreiben war eine Aufgabe. Und keine leichte. Technisch betrachtet, das Schreiben, war einfach. Hingegen viel es mir zunächst gar nicht so leicht Themen zu finden.
Ganz am Anfang lachte mich stets das leere Dokument an und der Kopf sagte puh, 500 Worte… Die ersten Zeilen waren schnell getippt, und nach einer weile sah es sogar viel aus. Aber viel genau? Also irgend ein Programm suchen was Worte zählt. Sicher, WordPress kann das. Denoch habe ich im Word geschaut.

Schlussendlich hat mich der Zufall zu Ulysses gebracht. Es hilft beim Schreiben und beim Zählen. Neuer bester Schreibfreund.

Zeit ist da eine ganz andere Hausnummer. Mir jeden die Zeit zu nehmen einen Text zu schreiben, und davor auch noch entsprechend überlegen worüber ich schreiben werde war besonders zu beginn schwer. Ein Lernprozess.

Am Ende des Weges bin ich sicher noch nicht angekommen, aber ein paar viele Schritte in Richtung Ziel bin ich voran gekommen. Und so habe ich Anfangs zwei bis drei Stunden damit zu gebracht Text zu schreiben. Inzischen geht das in einer guten halben – dreivirtel Stunde. Dann noch mal gegenlesen und alles auf den Kopf stellen. Mal so mal so. Es geht auch in schnell. Für mich positiv dabei, es passt so besser in meinen Anspruch des 30×30 Gedanken.

Zeit Danke zu sagen. Zu allererst bei Jess. Zum einem dass sie wohl doch den nötigen Schwung gegeben hat um mit zu machen und an manchen Tagen dran zu bleiben und natürlich auch fürs tägliche drüberlesen um micht vor all zu groben Fehlern zu bewahren.

Auch ein herzlichen Dank an Matthias, der mich schnellen und unverhofften Kommentaren überrascht hat und zu dem auch alle Tage dabei geblieben ist. War stets ein kleiner Ansporn.

Danke auch an Michael und Bella die ebenfalls ein paar Worte beigesteuert haben.

Geprägt durch die positiven Erfahrungen werde ich auch in Zukunft schreiben. Wie oft ich mir Zeit dafür nehmen werde weiß ich nicht genau. Zwischen durch dachte ich an zwei oder drei mal die Woche. Aber gerade seh ich das noch nicht. Vielleicht sollte ich das auch einfach in Ziele verpacken wie auch jetzt und dem entsprechen handeln. Was klar ist, wie viel ich schreiben werden. Inzwischen fühlen sich 500 Worte gar nicht mehr so schlimm an wie am Anfang. Und wenn man was zu sagen hat dann nähert man sich auch ohne Probleme der doppelten Menge. Ich sag mal, der Schreibsuchti hat sein Ziel erreicht. Soweit es mich betrifft.

Nach der Challenge ist vor der Challenge oder so. :) Als nächstes werde ich erst einmal ein paar Bücher zu ende lesen bzw. hören. Und dann mal sehen. Es wird wohl 30 Tage JavaScript werden. Ich denke da wird es Matthias der aufpassen darf dass ich was mache. Was sagste?

Und morgen dann mein nachgeholter Tag 25.

Ende.

Übrigens, 19.141 Worte bis hier hin.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.